Theater/Live

2020

„SLOW – Scardanelli Lieder ohne Worte“ – ein Hölderlinabend

Regie und Performance: Silvina Buchbauer

 

05. September 2020 Schlosskirche Bad Homburg

++++die Vorstellung in Estland muss coronabedingt leider ausfallen++++

25. September 2020 Tartu Saksa Kultuuri Instituut, Tartu, Estland

20. November 2020 Centre Franco – Allemand de Provence, Aix en Provence, Frankreich

21. November 2020 Centre Culturel Franco Allemand, Nizza, Frankreich

 

Die spätesten Gedichte Friedrich Hölderlins gelten als rätselhaft und geheimnisvoll.

Sind die Turmgedichte schwer zu entschlüsselnde Schöpfungen eines Wahnsinnigen?

Oder sind sie das letzte Aufglimmen des herausragenden Dichtergeistes, der seine Zeilen zuletzt häufig mit Unterthänigst, Scardanelli unterschrieb? 

Der Dichter Stefan Zweig beschreibt Hölderlins besonderen Ton in diesen Gedichten so:

„… vom zufälligen Wind des Gefühls getrieben, absolut improvisatorisch also, schweben Bilder musikalisch auf und vorbei“.

Die Schauspielerin Silvina Buchbauer führt in die Welt des späten Hölderlin,  liest eine Auswahl dieser wundersamen Gedichte, denen Boris Bergmann am Klavier seine eigenen Vertonungen der „Scardanelli Lieder ohne Worte“ gegenüberstellt. Bergmanns „Hölderlinsonate“ dagegen ist inspiriert vom „Hyperion“. In drei Sätzen greift sie unterschiedliche Stimmungen und Aspekte auf, die Silvina Buchbauer mit ausgewählten Passagen aus dem berühmten Briefroman ergänzt.

„Cabaret Cabaret“

Gesang und Regie: Silvina Buchbauer

+++alle Vorstellungen in Deutschland und Slowenien sind aufgrund der aktuellen Lage (Corona) abgesagt+++

ein deutsch-slowenischer Abend mit Chansons, Gedichten und Liedern

2018 / 2017

„Mongoflipper“

MARIAKRON  | Regie: Cornelius Schwalm | Theaterdiscounter, Berlin |  Gastspiele

*Ausgezeichnet mit dem HEIDELBERGER THEATERPREIS 2016: 1. Preis der Jury und 1. Preis der Studierenden-Jury

2016

„Rote Schuhe“

Regie: Antje Siebers & Silvina Buchbauer | Theater Thikwa*, Berlin

*2018 Martin-Linzer-Theaterpreis für „herausragende künstlerische Leistung“

„Mongoflipper“

MARIAKRON  | Regie: Cornelius Schwalm | theaterperipherie, Frankfurt am Main

2015

„Die Irre von Chaillot“

MARIAKRON  | Regie: Cornelius Schwalm | Theaterdiscounter, Berlin

2014

„Rote Schuhe“

Regie: Antje Siebers & Silvina Buchbauer | Theater Thikwa, Berlin

„Mongoflipper“

MARIAKRON  | Regie: Cornelius Schwalm | Theaterdiscounter, Berlin

2012/2013

„Nick’s Geschick“

von Christian Golusda | Regie: Andrea Simon | TANZPLAN | Gastspielproduktion

2011 (Wiederaufnahme 2012)

„Das Zarte wird ja immer überdroht“

Regie: Anke M. Schäfer | Theater Thikwa & Theater zum westlichen Stadthirschen

2010

SHINY SHILLING SHOCKERS:
„Lässiter und Colonel Feuerhaar“

Rolle: Cole | Regie: Elina Finkel | Sophiensaele, Berlin

2009

SHINY SHILLING SHOCKERS:
„Lockruf des Geldes oder hör‘ auf dein Herz, tapfere Rosi“

Rolle: Rosi | Regie: Elina Finkel | Sophiensaele, Berlin

„Ach, du liebe Zeit … Chansonabend“

Gesang: Silvina Buchbauer | Piano: Boris Bergmann | Regie: Buchbauer & Bergmann |  div. Gastspielorte

„Heine, Schumann und der Fluß der Augenblicke“

Rolle: Heinrich Heine | Regie (Schauspiel): Silvina Buchbauer | Gastspielproduktion Zwischenakt, Berlin

„Mörike, Wolf und der Traum“

Rolle: Patera | Regie (Schauspiel): Silvina Buchbauer | Gastspielproduktion Zwischenakt, Berlin

„Mignon, das Lied und das Licht“

Rolle: Mignon | Regie (Schauspiel): Silvina Buchbauer | Gastspielproduktion Zwischenakt, Berlin

2007

„Endstation Winterreise“

Rolle: Doris | Regie (Schauspiel): Silvina Buchbauer | Gastspielproduktion Zwischenakt, Berlin

„Schumann, Eichendorff und die Fremde“

Rolle: Clara Schumann | Regie (Schauspiel): Silvina Buchbauer | Gastspielproduktion Zwischenakt, Berlin

2006

„Gesäubert“

S. Kane | Rolle: Grace | Regie: Caroline Hoffmann | bat, Berlin

2005

„Anatomie Titus – Fall of Rome“

H. Müller | Rolle: Lavinia | Regie: Lukas Langhoff | Akademie der Künste, Berlin

2004

„Die Räuber“

F. Schiller | Rolle: Roller | Regie: Lukas Langhoff | Kammerspiele Magdeburg

2003

„Die 100 Mal besseren Amerikaner“

K. Röggla | Rolle: Nr. 3 | Regie: Barbara Weber | Thalia Theater Hamburg, Sophiensaele Berlin

2002

„Der Handel mit Clair“

M. Crimp | Rolle: Liz | Regie: Susanne–Marie Wrage | Maxim Gorki Theater Berlin, Theater Basel

„Neue Mitte“

Schwarz/Urweider | Rolle: Züs | Regie: S. Schwarz | Maxim Gorki Theater Berlin

2001

„Sucking Dublin“

E. Walsh | Rolle: Fett | Regie: Lukas Langhoff | Schauspiel Bremen

„Gestern“

A. Kristof | Rolle: Line | Regie: Erik Aufderheyde | Theater zum westlichen Stadthirschen

2000 – 1999

Ensemblemitglied Schillertheater NRW (Auswahl):

„Wallenstein“
F. Schiller | Rolle: Thekla | Regie: Hasko Weber

„Sommernachtstraum“
W. Shakespeare | Rolle: Helena | Regie: Holk Freytag

„Egmont“
J. W. Goethe | Rolle: Ferdinand | Regie: Holk Freytag

1999

„Shoppen und Ficken“

M. Ravenhill | Rolle: Lulu | Regie: A. Forke & B. Höhn | Junges Theater Göttingen

1998

„Die Jungfrau von Orleans“

F. Schiller | Rolle: Louison | Regie: Jürgen Gosch | Deutsches Theater Berlin

1997

„Was schläft in meinem Hirn – Krieg“

R. Goetz | 2-Personen-Stück | Regie: Silvina Buchbauer & Schirin Sanaiha | Berliner Festwochen

„In seinem Garten liebt Don Perlimpin Belisa“

F. G. Lorca | Rolle: Belisa | Regie: Dieter Bitterli

1994 – 1998

Schauspielausbildung an der Hochschule der Künste, Berlin

1993

„Das weite Land“

A. Schnitzler | Rolle: die Engländerin | Regie: Jürgen Gosch | Schauspiel Frankfurt am Main